26. Apr. 2011

"Kitzbühel Country Club" für Weltenbürger in Tirol

Inspiriert von der Philosophie der angelsächsischen „Private Members Clubs“, entsteht derzeit vor den Toren Kitzbühels ein ambitioniertes Projekt, das sozusagen "The British Way of Life" ins tirolerische übersetzt.

Beides ähnelt einander: Das wertkonservative und zugleich pragmatische Denken. Das Gesellige und dennoch das ganz Persönliche, bis hin zum Diskreten. Richard Hauser möchte das so und er weiß um die Werte von Tradition, Ambiente und Gastlichkeit. Was das betrifft, so hat Richard Hauser, Geschäftsführer des legendären Stanglwirt, diese Werte, als Sohn des Hauses, schon in jungen Jahren verinnerlicht.

Auf einer Fläche von 80.000 Quadratmetern wird der "Kitzbühel Country Club" (KCC) mit einem Investitionsvolumen von 50 Millionen Euro zwischen Reith und Kitzbühel entstehen.
Unlängst feierte Richard Hauser mit seinem Team den ersten Spatenstich für den KCC, so das Kürzel für das Projekt.
 
Der Kitzbühel Country Club, KCC, steht allen eingetragenen Mitgliedern offen. Persönlichkeiten aus Tirol und weit darüber hinaus, werden den KCC zu ihrem Treffpunkt machen.

In geradezu archaischer Landschaft, zu Füßen des Wilden Kaisers, entsteht so ein nobler Treffpunkt, ein Refugium für ambitionierte Tiroler, für "Global Actors",  für Menschen, die sich etwas zu sagen haben, für Menschen, die etwas besprechen oder vereinbaren möchten.
Geplant ist, nach 1 ½ jährigen Bauzeit, die Eröffnung für 2012 .

Abgesehen von der märchenhaften Lage des KCC ist auch Pragmatismus angesagt. Der KCC liegt genau im Zentrum des Verkehrsdreiecks der Flughäfen München-Salzburg-Innsbruck. Und die Westbahnstrecke Wien-Innsbruck bzw. München geht durch Kitzbühel. Dank der Beziehungen der Grafen von Lamberg, die im 19. Jahrhundert beste Beziehungen zum Kaiserhaus pflegten.

Aber das ist eine andere Geschichte.