08. Aug. 2015

Sieger des Generali Open Kitzbühel: Philipp Kohlschreiber

Philipp Kohlschreiber hat das Generali Open ATP Tennisturnier 2015 in Kitzbühel gewonnen und sich den sechsten Titel seiner Karriere gesichert. Der Augsburger setzte sich  am heutigen Samstag im Endspiel mit 2:6, 6:2, 6:2 gegen den Franzosen Paul Henri Mathieu durch.

Nein, er hat Dominic Thiem nichts weg genommen. Noch gestern hatte der heurige Turniersieger, der Augsburger Phillipp Kohlschreiber, dies in liebenswürdiger Sportlichkeit befürchtet. Zwei großartige Spieler hatten sich auf Augenhöhe getroffen. Einer von beiden hat dem anderen das „Feld überlassen müssen", thats it.

Herbert Günther:

„Rund ein Viertel unserer Gäste kommt aus Deutschland, 60 Prozent aus Österreich und der näheren Umgebung. Dass da ein sympathischer Bayer mit Wahlheimat Kitzbühel gewinnt, ist natürlich eine große Freude“, so der Turnier Veranstalter und Tennispräsiden, wie immer, verschmitzt und weltgewandt

Kitzbühel und sein besonderes Flair

Phillipp Kohlschreiber, genauer gesagt, ein bayerischer Schwabe, wird emotional, wenn er von Kitzbühel spricht.“ Ich habe hier in Kitzbühel durch Tennis unheimlich viele Freunde gewonnen, Kitzbühel ist ein Turnier, das ganz tief in meinem Herzen verankert ist.“  Es ist wohl Tennis nicht allein, das seine Zuneigung zu dieser Stadt bestimmt. Den Augsburgern sagt man wohl Rationalität nach, sozusagen eine spezifisch süddeutsche Form des Hanseatentums. Eben diese ökonomisch geprägte „Fuggersche“ Weltoffenheit. Hier aber spricht der Wahlkitzbüheler eher aus dem Herzen. Er ist gefangen vom Charme dieser Stadt, ihrer  Professionalität und einer doch sehr herzlichen Mentalität.

Das Turnier der besonderen Art

Insgesamt gesehen, war das Generali Open vom 2. bis 8. August einmal mehr das österreichische Tennisfest und überhaupt, "das Turnier der besonderen Art.“ Schon zweimal wurde das Generali Open Kitzbühel als das Welt best of ... durch die Spieler gewählt. 40.000 Zuschauer sahen das wohl ähnlich. Auf diese Wochenstatisik können sich die Veranstalter berufen.

Ja, es hat gepasst, sagt Herbert Günther

Es ist dies der größte Zuschauerandrang seit Rückkehr der ATP World Tour nach Kitzbühel: „Natürlich haben wir von den großen Erfolgen von Dominic Thiem profitiert und gespürt, dass die Zuschauer den Tennissport wieder leben. Fünf Österreicher waren im Hauptfeld vertreten, das Wetter war nahezu ideal und unsere Side-Event-Aktionen haben wieder voll eingeschlagen – der Mix für den Zuschauerrekord hat einfach gestimmt.“ Tennispräsident Herbert Günther sagt das sehr zufrieden und wohl auch glücklich. Immerhin, unter seiner Präsidentschaft, seinen Vize Marcus Bodner mit eingeschlossen, ist all das geschehen, was uns am Ende des Tages so sehr begeistert. 

Vize Marcus Bodner, pointiert, wie immer:

Aufgrund unserer über 70jährigen Kitzbüheler Tennistradition, liegt Tennis sozusagen in unseren Genen. Nachdem wir das Turnier in den letzten Jahren wieder stabilisieren konnten, ist jetzt die Zeit gekommen, um über den Tellerrand hinauszublicken. Wir sind bereit für mehr. Auch der Davis Cup war ein guter Anfang.“

Ausblick und Fazit:

Aufgrund der olympischen Spiele, wird das Generali Open Kitzbühel im kommenden Jahr um zwei Wochen früher, nämlich vom 17. bis 23. Juli stattfinden, zeitlich mit den ATP-250-Turnieren in Gstaad und Umag: Die Reaktion der Veranstalter: "Mit diesen Terminen muss man leben. Es wird sicher keine leichte Woche. Dennoch, das besondere Flair von Kitzbühel ist ein Gewicht der besonderen Art."

Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen seitens des Handels, der Geschäfte und der Wirte bekommen“, erklärt Kitzbühels Bürgermeister Klaus Winkler. Auch Tourismus-Obfrau Signe Reisch zeigt sich zufrieden: „Das Generali Open ist erneut zu einer wichtigen Säule unserer Sommersaison geworden.“

Foto: GEPA
Foto: GEPA
Foto: GEPA
Foto: GEPA