25. Sep. 2015

Die EU gibt klare Antworten auf Bürgersorgen

In Nieheim, Ostwestfalen, wurde seitens der Stadt, einer Frau die Wohnung gekündigt. Die Stadtverwaltung Nieheim meldete als Begründung: „Eigenbedarf" an, um Zuwanderer unterzubringen. In Niederkassel bei Köln wurde einer Großfamilie mit 6 Kindern das Miethaus gekündigt, weil darin 25 Zuwanderer untergebracht werden sollen. In Görlitz/Niederschlesien, wurden in einem Studentenwohnheim 40 Studenten fristlos gekündigt. Das Haus soll für Zuwanderer genutzt werden. Nur einige Beispiele der neuen Wohnraum-Beschaffung für Asylsuchende.

Dass Deutschland mit seiner sehr speziellen Willkommenskultur eine bald nicht mehr zu bewältigende gesellschaftliche Katastrophe in Europa zu verantworten hat, das steht außer Streit. Die EU fühlt sich von Deutschland überfahren. Schlimmer noch, der Deutsche Sonderweg setzt die Länder der EU unter Zugzwang. Zunehmend deutlicher wird auch der Hintersinn der deutschen Willkommenskultur. Sie gerät zunehmend zu einer radikalen weltanschaulichen Auseinandersetzung, die von einigen Politikern noch zusätzlich befeuert wird. Die Skeptiker und Gegner der ungesteuerten Zuwanderung sind "Ausländerhasser, Faschisten und Rechtsradikale." Nur diejenigen, die dem freien Zuzug das Wort reden, sind die wahren Demokraten und Menschenfreunde.

So startet derzeit beispielsweise eine Kampagne, unter aktiver Beteiligung der Amadeu Antonio Stiftung: „Wir wollen zeigen: Die Mehrheit in Deutschland heißt Flüchtlinge willkommen und stellt sich dem Hass entgegen. Also schicken wir zehntausenden Campact-Aktiven im ganzen Land ein Willkommens-Paket, in dem sich farbenfrohe Plakate und Aufkleber befinden. Wenn die Aukfleber dann überall im Land an den Briefkästen und die Plakate an den Türen hängen, heißt das: Bei uns ist kein Platz für Hass."

Weniger um Hass, als um unüberbrückbare Gegensätze sorgt sich die EU. Sie ist, ihrem Sinn entsprechend, auf Konsens ausgerichtet. Die Spaltung der Gesellschaft durch politischen Fanatismus, der die „Internationale“ zu reanimieren trachtet, ist für die EU katastrophal.