09. Dec. 2011

Hansi-Manager König: „Hansi-Open-Air in Kitz endgültig aus"

In Kitzbühel geht die Wehmut um. Schön war's mit Hansi und wenn seine Fans die Stadt bevölkerten, war da eine heitere Spannung und die Dominanz glücklicher und sehr sympathisch-bescheidener Menschen, ohne Dünkel ohne Glamour ohne lautstarke Selbstdarstellung. 

Das alles kaputtgemacht durch die Intrige einer einzigen Person. Die verleumdete Hansi: Hinterseer wolle in Kitzbühel abzocken und fünfhunderdtausend Euro für die Fanwanderung auf Kosten der Kitzbüheler kassieren. So haben es dann, zusätzlich verschärft, die Medien kolportiert. 

„Das ist verbrannte Erde“, sagt Michael König, Manager des Hansi Hinterseer Teams. „Wenn wir da weitermachen würden, wäre das Wasser auf die Mühlen jener Person, der gegen Hansi intrigiert."

Die Kitzbüheler Bevölkerung beschleicht Wehmut. Zehn Jahre mit Hansi und der Medienwelt. Denn pro Jahr haben über 10 Millionen TV-Zuseher über die Schönheit und die Gastlichkeit von Kitzbühel durch Hansis europaweite Konzerte erfahren.

Fazit: Im Nachhinein gesehen, gehörte Hansi Hinterseers Wochenende im August geradezu untrennbar zu jenem Kitzbühel, welches durch Herzlichkeit, seine Bodenständigkeit und überragende sportliche Leistungen, irgendwann einmal vor Jahrzehnten, zu der wohl einmaligsten Urlaubsdestination der Alpen wurde. 

All das und auch Hansi Hinterseers Wochenende sind nun Legende geworden.