29. Dec. 2011

Mozart zu Gast in Kitzbühel

Dreimal in seinem Leben reiste Wolfgang Amadeus Mozart durch Tirol. Aus einem Brief über den Verlauf der zweiten Italienreise von Salzburg durch Tirol schreibt Vater Leopold Mozart am 18. August 1771 an seine Frau:

"Meinen kleinen Brief aus Botzen wirst du richtig empfangen haben. Nun will ich dir ausführlicher schreiben, der erste Tag unserer Abreise (13. August) war ein artiges Mischmasch. Im Kalterl (bei Reichenhall) assen wir stehendes fusses ein paar Stückl Dällerfleisch unter der Zeit, als der Postillon den Pferden ein wenig Heu gab, und tranken ein mass recht guten Merzen-biers dazu. In Waidring assen wir eine Suppe und tranken ein gar nicht übles St: Johanser-bier dazu. In St: Johanns assen wir zu nacht, und den 14. (August 1771) speisten wir auf der Post zu Kundl und nachts in Innsprugg."

Da Kitzbühel in der damaligen Zeit für Reisende von Innsbruck nach Salzburg weit vom Schuss lag und wegen der vielen Silber-und Kupfer-Bergwerke nach unserem Verständnis eine Industrieregion war, gab es für Mozart keinen Anlass, den Umweg über Kitzbühel zu nehmen. Seine Route führte auf der heutigen Loferer Bundesstraße.

Erst heutzutage bietet sich reichlich Anlass für eine Kitzbühelreise Mozarts und würde der große Kompositeur noch leben, wäre er gern gesehener Gast in Kitzbühel. Der ultimative Promi sozusagen. Über diese Kitzbühel-Reise berichtet Mozart seiner geliebten Schwester Nanderl. Rein fiktiv natürlich. Aber, es hätte ja so sein können.