13. Sep. 2016

Schaurig großes Kino im November: "Botticelli Inferno"

„Botticelli Inferno“ – die faszinierende Kino-Dokumentation wirft einen völlig neuen Blick auf die dunkle Seite des Genies Sandro Botticelli. Der Renaissance-Meister begeistert und fasziniert die Menschen bis heute. Seine Werke sind berühmt und locken hunderttausende Fans in die Uffizien in Florenz und andere Museen weltweit.

Eines von Botticellis Werken allerdings – vielleicht sogar das wichtigste überhaupt – war über Jahrhunderte verschollen. Eine monumentale Zeichnung ist es, die den Erfolgsschriftsteller Dan Brown schaudern liess und ihn zu einem Weltbestseller inspirierte– die „Mappa del Inferno“, der Höllentrichter.

Über die Jahrhunderte blieb das Blatt, als gut gehütetes Geheimnis des Vatikan, unzugänglich.

Vor garnicht allzulanger Zeit öffneten sich die Tresore des Vatikans. Und da lag es nun vor den entsetzen Augen der Filmemacher. "Ein Botticelli?"

Die Autoren erzählen die atemberaubende Geschichte eines Meisterwerks teuflischer Abgründe spannend wie ein Thriller, tiefgründig und sehr emotional.

Botticelli, der florentinische Meister - wie konnte er, der Schöpfer anmutiger Meisterwerke, wie „Die Geburt der Venus“ oder „Primavera“, eine solche Höllenfinsternis malen? Botticelli zeichnete und malte die Hölle wie der italienische Dichterfürst Dante Alighieri sie in seiner Comedia Divina beschrieben hatte. Botticelli arbeitete, mehr als ein Jahrzehnt, an seinem Höllentrichter.

Warum tat er das, was ist das Geheimnis hinter dem Werk? Wollen Sie sich darauf einlassen? Wollen Sie das wirklich erfahren?

Dann merken sie sich dafür den November vor.