31. May. 2012

Behörde sorgt für freie Fahrt der Kitzbüheler Alpenrallye

Kitzbüheler Alpenrallye-Teilnehmer können aufatmen. Die Landesstraßenverwaltung, vertreten durch das Baubezirksamt Kufstein, teilt mit, dass es sich bei den Bauarbeiten "B 170 Brixentalstraße-Lagerhaus bis Reither-Kreuzung" um ein im vorigen Jahr geplantes und von der zuständigen Verkehrsbehörde (BH Kitzbühel) genehmigtes Vorhaben handelt.

„Leider haben sich im heurigen Jahr die Organisatoren der Kitzbüheler Alpenrallye offenbar nicht rechtzeitig über unser Bauprogramm informiert, sodass es für die anreisenden Teilnehmer zu der unangenehmen Überraschung kam, im kilometerlangen Stau stehen zu müssen.“ Das bedauert Dipl. Ing. Erwin Obermaier von der Landesstraßen-Bauverwaltung.
Aufgrund des Hinweises von Kitzbühel TV über ungehaltene Lenker, hat sich die Bauleitung des Landes umgehend um eine Entschärfung zum Rallye-Wochenende bemüht. In dem Zusammenhang war es hilfreich, dass die bauausfürende Firma Fröschl unkonventionell reagierte und ab Donnerstag Abend auf jegliche behindernde Maßnahme im Fahrbahnbereich verzichtet. Für die Teilnehmer bedeutet das freie Fahrt und wohl auch das Bewusstsein, dass das Tourismusland Tirol eine größtmögliche Rücksichtnahme auf seine Gäste ausübt. Für das Verständnis im konkreten Fall gebührt der Firma Fröschl ein herzlicher Dank für freie Fahrt auf alten Achsen.

Freie Fahrt auf alten Achsen; Foto: Albin Ritsch