09. Jul. 2016

Business Angel Summit Kitzbühel: ein voller Erfolg

10 Top-Start-ups aus Tirol und Österreich hatten beim Business Angel Summit Kitzbühel 2016 am Freitag Ausschau nach Investitionskapital internationaler Investoren gehalten. Sie wurden nicht enttäuscht.

10 Startups, sprich Jungunternehmer hatten sich mit ihren Produkten fit gemacht und über 100 Investoren Business Angel genannt, kamen aus Österreich, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Israel, Italien, den Niederlanden und den USA.

Es winken Beteiligungen bzw. Investitionen in einer möglichen Kapitalbandbreite von 100.000 bis 10 Millionen Euro. Unter den Investoren gesichtet: Investor Heinrich Prokop von CleverClover aus den Niederlanden, Peter Koch von der Martin Global AG aus der Schweiz, Charlie O’Donnell von den Brooklyn Bridge Ventures aus New York, Philippe Gluntz von den Business Angels Europe oder Baruch Gindin vom Club 100 Plus aus Israel. Aber auch heimische Industriegrößen wie der Südtiroler Harald Oberrauch, Inhaber von Durst Phototechnik und Alupress sowie der Tyrolean Business Angel GmbH. „Ich suche Projekte im Bereich B2B-Business, Umwelt- und Energietechnik, Software, Medizintechnik und Life Sciences und nütze die gebotene Plattform für einen unkomplizierten Zugang zur vielversprechenden österreichischen Szene“, lässt uns Oberrauch wissen. „Na und, sind sie fündig geworden“, Oberrauch schmunzelt „schönen Tag noch“.

Hervorragend präsentierte sich der Wirtschaftsstandort Tirol: Im Vorjahr stieg die Zahl der Unternehmensgründungen um gleich 12 Prozent auf 2.694 Gründungen.

"Es ist vor allem die innovative und Hightech-Szene, die sich dynamisch entwickelt“, weiß die Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf und benennt Standortvorteile:

„Da ist zum einen der universitäre Hintergrund. Ein Trumpf, sozusagen. Dort steht ein Reservoir von Forschern und Erfindern zur Verfügung. Wir müssen sie nur dazu motivieren, den Sprung ins Unternehmertum zu wagen. Unsere Tiroler Innovationsförderung, Gründer-Netzwerke und zahlreiche Initiativen der Privatwirtschaft machen Tirol als Startup-Land attraktiv.“ Ein zusätzlicher Impuls geht vom Start-up-Paket der Bundesregierung aus. Es wird die Szene mit 185 Mio. Euro befeuern. .„Zwei Maßnahmen möchte ich in dem Zusammenhang hervorheben: die neue Risikokapitalprämie für Investoren und Gründungs-Fellowships für akademische Spin-Offs“. Der Business Angel Summit Kitzbühel wurde von der Standortagentur Tirol und aws i2 Business Angels Austria veranstaltet, sowie von Deloitte, European Investment Fund, I.E.C.T. Hermann Hauser, Kollar Gmbh, PHH Rechtsanwälte, Venionaire Capital sowie der Außenwirtschaft Österreich als Partner unterstützt. Weitere Inforationen, kommende Woche.

Foto: Standortagentur vL. Harald Gohm, Stefan Sinnegger, LRin Patrizia Zoller-Frischauf, Bernhard Sagmeister, Harald Oberrauch