23. Jan. 2012

Danke: Ihr seid's ein tolles Publikum gewesen!

Das sagt sich, aus Kitzbüheler Sicht, so leicht dahin, denn ihr habt ja auch viel Geld dagelassen. Nun gut, für Kitzbühel war es ja auch ein Haufen Arbeit und Verantwortung. Das Schneeräumen, der Polizeidienst, die Rettung, die Feuerwehr unter Alois Schmiedinger, der Bauhof unter Vizebürgermeister Sigi Luxner, die Partymeile, organisiert durch die Stadtgemeinde unter Bürgermeister Klaus Winkler usw. Da sind wir wohl ziemlich quitt, oder?

Was uns aber für unser Image sehr wichtig ist: Die Hahnenkammwoche kennt keine Randale, keinen Zoff. Nein, es ist ein Fest der Fans und jeder tut was cooles, schminkt sich ideenreich, bringt Fahnen mit, Grußtransparente und Kuhglocken, damit es hergeht und damit’ s fetzig wird.

Ihr gestaltet sozusagen das bunte Bild an der Streif und drunten im Stadl. Das sind die Bilder, die um die Welt gehen. Und die sogenannten Promis, Schauspieler, Sänger, Entertainer und sonstwer? Sie alle sagen unisono. „ Du fühlst dich wohl, es ist eine Supergaudi, man ist sicher. Ja, und das ist unterm Strich ein sehr wichtiger Teil vom Kitzbüheler Image.

Fazit: Es wart´s koane Statisten, Es g´heascht dazua.

Logisch, Ihr habt unseren guten Ruf gestärkt. Gute Gäste wart ihr.

Wir haben ebbes geboten, also, kemmts wieder.
Kitzbiachl mog Enk! Und Es megts ins.