02. Aug. 2015

Die Bergbahn Kitzbühel, Höhenflug unter Josef Burger

Bergbahn AG Kitzbühel setzt Erfolgskurs auch 2013/14 fort!

KitzSki zählt erneut zu den absoluten Branchengewinnern

Trotz widriger wirtschaftlicher und meteorologischer Rahmenbedingungen setzte die Bergbahn Kitzbühel ihren Rekordkurs bei Beförderungserlösen im Winter wie im Sommer 2013/14 in beeindruckender Weise fort. So wurde im Winter 2013/14 im 5. Winter und im Sommer 2014 im 4. Sommer in ununterbrochener Reihenfolge Rekordbeförderungserlöse erzielt. Auch die Betriebsleistung erreichte mit knapp 46 Mio. Euro das 4. Jahr in Folge einen historischen Höchstwert.

Auf Grund eines klugen prozessoptimierenden Kostenmanagements konnte trotz erheblicher vorsorglicher Instandhaltungsaufwendungen für das Badezentrum Aquarena (EUR 600.000) das zweitbeste Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) mit 15,9 Mio. Euro erwirtschaftet werden.

Mit 5,7 Mio. Euro konnte der Betriebserfolg (EBIT) auf dem im Vorjahr erzielten Rekordniveau gehalten werden. Mit einem Gewinn vor Steuern (EGT) von 4,9 Mio. Euro konnte das Vorjahresergebnis fast erreicht und eine lukrative Umsatzrentabilität von 11,2 % erzielt werden. Der Cashflow in der Höhe von 14,9 Mio. Euro stellt ein beträchtliches Eigenfinanzierungspotential dar und beläuft sich auf knapp ein Drittel der gesamten Betriebsleistung.

Die Fortsetzung der beeindruckenden Ergebnisentwicklung hat zu einer weiteren Stärkung der Kapitalstruktur der Gesellschaft geführt. So konnten die Eigenmittel um 4,0 Mio. Euro auf 64,8 Mio. Euro angehoben werden, was zu einer Stärkung der Eigenmittelkapitalquote um 3,5 Prozentpunkte auf 54,5% und analog dazu zum Absenken der Fremdkapitalquote auf 45,5% führte. Positiv zu vermerken ist, dass die fiktive Schuldentilgungsdauer weiter auf 3,6 Jahre gesenkt werden konnte.

„Die kraftvolle Ergebnisentwicklung ist primär auf die überdurchschnittliche Marktperformance zurückzuführen“, verdeutlicht BAG Vorstand Dr. Josef Burger: „Die Bergbahn Kitzbühel konnte seit 2008/09 nicht nur doppelt so hohe Durchschnittsertragssteigerungen und eine 4-mal so starke Steigerung der Beförderungserlöse als im Durchschnitt der österreichischen Seilbahnbranche erzielen, sondern auch den Marktanteil an den Erstzutritten (Gästen) in Tirol zwischen 2011/12 und 2013/14 von 5,6% über 5,8% auf 6,1% steigern und im Winter 2013/14 gegen den Branchentrend mit einem österreichweiten Ergebnisrückgang von -2,8% und einem Minus in Westösterreich (Salzburg/Tirol/Vorarlberg) von -9,3% den Erfolgskurs mit einem Zuwachs von + 0,6% fortsetzen“, präzisiert BAG Vorstand Burger.

„Die Bergbahn AG Kitzbühel wird damit zu einem immer wichtiger werdenden wirtschaftlichen Impulsgeber für Kitzbühel und die Region. Mit bis zu 450 Mitarbeitern ist sie ein verläßlicher Arbeitgeber und leistet als dynamischer Wertschöpfungsmotor mit 120 Mio. Euro einen herausragenden und Jahr für Jahrsteigenden Beitrag zum Regionalprodukt“, bringt es BAG Aufsichtsratsvorsitzender und Kitzbühels Bürgermeister Dr. Klaus Winkler auf den Punkt.

Bürgermeister und Bergbahnvorstand, zwei Zugpferde des Erfolgs
BAG Aufsichtsratsvorsitzender und Kitzbühels Bürgermeister Dr. Klaus Winkler
Auszeichnungen, Preise, Gütesiegel
Elisabeth Pöll, Kitzbüheler Anzeiger
Bilanz "schwarz auf weiss" zum Nachprüfen
"Back to the Roots" Alfons Walde, Maler und Vorstandsmitglied der Bergbahn
Medien: Gesunde Skepsis
Felix Obermoser: Stadtzeitung
Einst Marketing Austrian Airlines, jetzt wieder Höhenflug
Bürgermeister Statement
Harald Angerer Tiroler Tageszeitung TT
Im Fokus des Stadtfernsehens
Wirtschaftsthemen, immer interessant für die Presse