12. Sep. 2015

Die Gefahr „Ehrenbach“ ist tempi passati

Vielen Kitzbüheler Bürgern ist noch das Jahr 1966 in Erinnerung, wenn das Stichwort „Ehrenbach“ fällt. Damals kam es zu schwersten Schäden, als aus einem Bach so etwaswie ein Monster an Zerstörung wurde. Die gesamte Ehrenbachgasse mitsamt den Kellern und Parterregeschossen der meisten Häuser versank in einer Kies- und Schlammlawine von nie dagewesenem Ausmaß.

Jahrzehnte stand die Gefahr über den Anwohnern wie ein Damoklesschwert: „wann kommt die Katastrophe ein nächstes Mal?“ Denn unter geologischen Aspekten betrachtet, ist der Ehrenbach ein schlafendes Ungeheuer.

Mittlerweile hat sich jedoch einiges getan. Die Stadtwerke hatten am Ehrenbach den Bau eines Kraftwerkes in Angriff genommen, das übrigens in diesem September 2015 ans Netz gehen soll. Das Ganze ein Projekt, mit dem sich Stadtwerkeleiter Gerhard Eilenberger insbersonders auch deshalb verdient gemacht hat, weil er unter ökonomischen Aspekten eine Totalsanierung der Wildwassersperren durch die Wildbachverbauung im Ehrenbach, mit seinem Kraftwerksprojekt Ehrenbach zusammenlegen ließ.

„Das ging nur, weil die Druckleitung für die Turbine geradewegs durch die Wildwassersperren geführt werden konnte“, erläutert Eilenberger hochzufrieden. Das kann er auch in seiner Eigenschaft als Vizebürgermeister sein. Zwei Fliegen mit einer Klappe. Aus einem Problem wurde ein Nutzen. So, als ob man ein wildgewordenes Pferd vor einen Transportkarren gespannt hätte. Und auch eine Menge Geld hat die rechte Hand von Bürgermeister Winkler gespart: Etwa eine dreiviertel Million Euro, schätzungsweise.

12 Millionen Euro hat die Wildbachverbauung in den vergangenen Jahren im Raum Kitzbühel gekostet. Die Arbeiten am Gänsbachgraben und Walsengraben sind noch im Gange.

Bekanntermaßen geht der Vizebürgermeister und Stadtwerkeleiter in nicht allzuferner Zeit in den Ruhestand. Ein Denkmal hat er sich im Bewußtsein der Kitzbüheler bereits geschaffen.

Verlegung der Druckleitung Foto: Felix Obermoser
Die "glorreichen Drei": v.l  Gerhard Eilenberger, Klaus Winkler, Andreas Haas, Wildbachverbauung  Foto: Felix Obermoser
Die Wildbachverbauung Ehrenbach; Foto: Felix Obermoser
Wildbachverbauung Ehrenbach; Foto: Felix Obermoser
Wildbachverbauung Ehrenbach; Foto: Felix Obermoser
rechts: Gerhard Eilenberger, links Andreas Haas; Foto: Felix Obermoser