14. Dec. 2010

Schlierenzauer stürzt im Training!

Gleich der erste Trainingssturz wurde am Montag Gregor Schlierenzauer zum Verhängnis. Der 20 jährige kam auf der neu errichteten HS 7S Schanze von Seefeld auf dem stumpfen Neuschnee zu Sturz und verdrehte sich das Knie. Der Tiroler hatte einen sehr guten Sprung auf 70m und setzte sogar einen Telemark, kam aber dennoch zu Sturz. Schlierenzauer klagte danach über Schmerzen im rechten Knie. Zur Abklärung einer möglichen Verletzung wurde noch gestern eine erste MRI – Untersuchung im Krankenhaus Hochrum durchgeführt. Eine erste Diagnose durch Dr. Wulf Glötzer deutet auf einen Einriss im rechten Inneren Seitenband hin. Der Sturz dürfte für den Gesamtweltcupsieger von 2009 damit also noch verhältnismäßig glimpflich verlaufen sein. David Zauner endete ein vergleichbaren Crash vor wenigen Wochen in Lillehammer mit einem Kreuzbandriss.
***Dr. Wulf Glötzer:*** „Die MRI – Untersuchung von Gregor Schlierenzauer ergab einen Einriß des Inneren Seitenbandes im rechten Knie. Diese Verletzung ist für eine konservative Behandlung prädestiniert. Damit ist das selbe Band betroffen, das bei Schlierenzauer im Frühjahr 2009 operiert wurde. Normalerweise werden durch eine Verletzung dieser Art ca. vier Wochen Pause notwendig. Bei optimalem Heilungsverlauf und Beschwerdefreiheit sind aber durchaus kürzere Trainingsunterbrechungen möglich.“
Bei Gregor Schlierenzauer wird heute weitere Untersuchungen durchgeführt und mit einer intensiven physiotherapeutischen Therapie begonnen. Erst danach wird eine verlässlichere Einschätzung des möglichen Heilungsverlaufs möglich sein.