01. Jul. 2014

Teilnehmerstärkstes Kitz AlpBike Festival aller Zeiten

Rund 400 Enduristen und über 300 Kinder und Jugendliche setzten dem größten KitzAlpBike Festival aller Zeiten heute die Krone auf.
8 Tage, 3 Austragungsorte im Brixental und über 2000 Teilnehmer - die 19. Auflage des Raiffeisen KitzAlpBike Festivals ist zugleich der teilnehmerstärkste KitzAlpBike aller Zeiten. Ein Grund für das stetige Wachstum ist auch die Vielschichtigkeit des Eventreigens: Vom Bergsprint über Schmankerlrallye bis hin zum Endurorennen wurde der Festivalcharakter des KitzAlpBike Eventreigens auch heuer wieder perfekt umgesetzt. „Die EM der Gehörlosen, die dann von Montag bis Donnerstag in Kirchberg ausgetragen wurde, war eine bemerkenswerte Erfahrung“, resumierten die Verantwortlichen. Der Hillclimb in Brixen im Thale bestach durch einen neuen Teilnehmerrekord von 426 Starter. Rund 800 Teilnehmer stellten sich dann dem Herzstück des Festivals, dem KitzAlpBike Mountainbike Marathon. Die Cross Country Eliterennen am Fleckalm Circuit waren topbesetzt dies nicht zuletzt, dank Lokalmatadorin Lisi Osl, bestens besucht.
Das größte KitzAlpBike Festival aller Zeiten fand am Sonntag, mit den Kinderrennen, den Cross Country Bewerben der Sportklasse und Masters, sowie dem KitzAlp Enduro Rennen seinen krönenden Abschluss. Enduro, das neue Rennformat, erlebt gerade einen starken Boom, Kirchberg hat sich frühzeitig nicht nur aufgrund der geschaffenen Infrastruktur als beliebte Destination etabliert, erklärt Streckenchef und Bike Team Kirchberg- Vereinsobmann Kurt Exenberger: „Wir können unsere Singletrails optimal nutzen, die Endurofahrer sind das Zielpublikum dafür.“ Außerdem bestünde seitens des Europäischen Verbands Interesse, in nächster Zukunft eine Enduro-Europameisterschaft im Brixental auszutragen: „Das zeigt, wie attraktiv das Brixental als Destination ist“, so Exenberger. Rund 400 Enduristen standen heute in Kirchberg am Start.
Im kommenden Jahr steht die 20. Jubiläumsauflage des KitzAlpBike-Festivals am Programm: „Die Planungen laufen bereits auf Hochtouren, zunächst gilt es aber sich bei den rund 400 freiwilligen Helfern zu bedanken, ohne die ein reibungsloser Ablauf des diesjährigen Festivals nicht möglich gewesen wäre“, so der Veranstalter.
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden
Fotocredit Erwin Haiden