23. Jun. 2012

Triathlonstars zu Gast in Kitzbühel

Die Weltelite des Triathlonsports gastiert ab heute Samstag in Kitzbühel. Zum vierten Mal findet der ITU World Triathlon in Tirol statt. Und in diesem Jahr mit so vielen Österreichern wie nie zuvor. Zudem kommt es zum ersten großen Aufeinandertreffen der kompletten Weltelite der ITU World Serie.
 
Die Vorfreude auf dieses Event war seitens ÖTRV-Präsident Walter Zettinig und dem Tiroler Verbandspräsident Julius Skamen sehr groß. Die Sportstadt lässt sich auch nicht durch Zwischenfälle wie dem Hagelsturm am Donnerstag beirren. Durch eine perfekte Organisation sowie zahlreiche HelferInnen, die vor Ort waren, konnte man sämtliche Zelte sowie Gitter die umgestürzt waren wieder aufstellen.

Bei den WM-Rennen der Damen und Herren kann die Sportstadt Kitzbühel mit dem stärksten Starterfeld des Jahres stolz sein. Besonders der Start der Profis am Sontag (Start: 15:06) wird mit großer Spannung erwartet, denn dieser Wettbewerb kann an Brisanz nicht übertroffen werden. Erstmals in der laufenden Saison treffen alle Olympiafavoriten aufeinander.


WM Sieg für Spirit in Kitzbühel, starke Leistung von Lisa Perterer

Die amtierende Europameisterin und Gewinnerin des letzten ITU World Triathlon in Madrid ließ sich die Butter nicht vom Brot nehmen und konnte auch in Kitzbühel einen Sieg für sich verzeichnen.
Die Schweizerin Nicola Spirig gewann nach einem packenden Zielsprint klar vor der Schwedin Lisa Norden und der neuseeländischen WM-Führenden Andrea Hewitt.
Die Kärntner Olympiastarterin Lisa Perterer kann ebenfalls durchaus zufrieden mit ihrer gebotenen Leistung sein. Sie belegte Rang 19 und somit hat sie ihr bestes WM-Ergebnis von Madrid vor vier Wochen übertroffen.
 
 
Beeindruckende Leistungen von Österreicherinnen Perterer und Waldmüller

Die beiden Österreicherinnern Lisa Perterer und Lydia Waldmüller absolvierten im Gleichklang das Schwimmen und hatten rund 40 Sekunden Rückstand auf die Spitzengruppe. Hohes Tempo konnten sie beim Radfahren darbieten.
Lydia ging mit einem Rückstand von 1:30 Minuten, Lisa mit 1:44 Minuten ins Laufen. Nach einer kurzen Schrecksekunde, als Perterer ihr Rad nicht in den Radständer brachte und ca. 15 Sekunden verlor, absolvierte sie ein starkes Laufen. Nichts desto Trotz konnte sie ihr Ziel Top 20 erreichen.
Perterer wurde schließlich mit 3:35 Minuten Rückstand 19, die Wienerin Lydia Waldmüller belegte Rang 28. Sehr zufrieden zeigte sich auch Perterers neue Trainerin, die ehemalige Spitzentriathletin Eva Dollinger: "Respekt vor ihrer Leistung, denn sie hat das Rennen heute aus dem Training heraus für die Olympischen Spiele bestritten."


Schwimmstart am Schwarzsee; Foto: ÖTRV/Joenson
Zieleinlauf von Nicola Spirig; Foto: ÖTRV/Joenson
Lisa Perterer glänzte mit einer starken Leistung; Foto: ÖTRV/Joenson
So sehen Sieger aus!; Foto: ÖTRV/Joenson