01. Mar. 2011

Freeride World Tour: Hochspannung in Fieberbrunn!

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus: Beim Swatch Big Mountain Fieberbrunn 2011 presented by Nissan am 12. März 2011 wird sich entscheiden, welche Fahrer sich für das Saisonfinale der Freeride World Tour 2011 beim Nissan Xtreme Verbier 2011 by Swatch qualifizieren werden. Nachdem sich der Big Mountain in den Vorjahren bereits als Qualifier zur wichtigsten Freeride-Serie der Welt bewährt hat, gehört der Contest am Wildseeloder dieses Jahr erstmals zu den Haupt-Events der auf sechs Veranstaltungen erweiterten Tour. Damit reiht sich Fieberbrunn als erste und einzige Destination Österreichs in Olympiaorte wie Sotschi (RUS), Chamonix (FRA) und St. Moritz (SUI) sowie renommierte Skigebiete wie Verbier (SUI) und Kirkwood (USA) ein.

Amphitheater aus Schnee für die Zuschauer

Der Nordhang des Wildseeloder ist wie geschaffen für den fünften Stopp der Freeride World Tour. 40 Minuten müssen die Fahrer auf den Gipfel aufsteigen, bevor sie sich vom Start auf 2.118 Metern 618 Höhenmeter ins Tal stürzen. Dabei überwinden sie eine Hangneigung von bis zu 70 Grad. Weite Powder-Felder stehen ebenso zur Auswahl wie schmale Rinnen und spektakuläre Cliffdrops.
Damit das Publikum die atemberaubenden Lines der Freerider gut verfolgen kann, haben sich die Veranstalter etwas Besonderes einfallen lassen: Die völlig aus Schnee gebaute Zuschauertribüne für den Swatch Big Mountain Fieberbrunn 2011 by Nissan auf 1.645 Metern Seehöhe wird einem antiken Amphitheater gleichkommen. Die Stufen für die Zuschauer schmiegen sich an die Gipfelkuppe des Lärchfilzkogels und bieten optimalen Einblick auf den Contesthang. Auf der obersten Terrassenstufe genießen die Besucher neben einem fantastischen Rundblick auch das Angebot an der Schneebar. Um den Verlauf des Big Mountain und die Runs der weltbesten Freerider noch besser studieren zu können, werden erstmals kommentierte Live-Bilder auf einer LED- Leinwand zugespielt.
Weitere Attraktionen für die Zuschauer warten im Tal: Im Areal bei der Talstation Streuböden wird eine Inszenierung aus Schneearchitektur, Lichtspielen, Entertainment, Information und Gastronomie die Rider und Zuschauer unterhalten. Außerdem erlebt das „Buckelpistenfahren“ in Fieberbrunn unter seiner olympischen Bezeichnung Moguls Contest ein Revival: Jeder, der möchte, kann an der offenen Qualifikation am 11. März teilnehmen und im Finale vielleicht sogar auf die Stars der Freeride World Tour treffen – kommen doch einige der weltbesten Freerider aus diesem Bereich, beispielsweise der Weltmeister von 2008, Henrik Windstedt (SWE). Das sportliche Programm wird durch viele Partyhighlights mit zahlreichen Livebands und DJs abgerundet.

Entscheidender Tourstopp für die Fahrer

Für die Teilnehmer der Freeride World Tour ist der Halt in Fieberbrunn der fünfte der Serie und damit einer der wichtigsten. Denn hier fällt die Entscheidung, wer sich für das Finale in Verbier qualifiziert und die Chance erhält, um die Weltmeisterkrone mitzufahren: Bei jedem Fahrer kommen die besten drei Resultate der ersten fünf
Tourstopps in die Wertung. Die zehn besten Freeskier und die sechs besten Snowboarder der Gesamtwertung qualifizieren sich dann für das Finale in Verbier.
Besonders gespannt sein darf man auf das Auftreten der österreichischen Teilnehmer. Der Einheimische Matthias Haunholder (AUT) hat den Big Mountain Fieberbrunn im Vorjahr gewonnen und freut sich sehr auf den Event in seiner Heimat: „Für die Szene ist es wichtig, dass in Österreich, dem alpinen Skiland Nummer eins, ein Tourstopp durchgeführt wird. Für mich geht damit ein Traum in Erfüllung.“ Auch die österreichischen Snowboarder, die beim zweiten Tourstopp der FWT 2011 in Engadin-St. Moritz einen starken Auftritt hatten und die Plätze zwei bis vier belegten, schauen zuversichtlich auf die FWT-Premiere im Pillerseetal: „Für einen Bewerb wie den Big Mountain bietet Fieberbrunn mit dem Wildseeloder einfach den besten Hang“, weiß beispielsweise Max Zipser (AUT) aus Innsbruck. Auch die internationalen Stars begeistern sich für das Pillerseetal, etwa der Schwede Sverre Liliequist: „Steil und einfach einzigartig, das wird ein wilder Ritt vom Wildseeloder!“
Neben den Sportlern freuen sich auch die Veranstalter auf den Saisonhöhepunkt am 12. März. Für sie ist es der Lohn jahrelanger Mühen: „Von Beginn an war es unser Ziel, ganz nach oben zu kommen. Nun sind wir sehr stolz, bereits in unserer sechsten Auflage in der Champions League mitzuspielen und neben den namhaften Big Mountains bestehen zu können“, erklärt Rennleiter Markus Kogler. Der Veranstaltungsleiter der Freeride World Tour, Nicolas Hale Woods, fügt hinzu: „Mit Fieberbrunn als neuen Tourstopp setzen wir einen Meilenstein im deutschsprachigen Europa.“ Auch Extremskifahrer Axel Naglich, bekannt aus dem Kinohit „Mount St. Elias“ und in den letzten fünf Jahren Part der achtköpfigen Jury, lobt den Big Mountain: „Der Event hat eine unglaubliche Entwicklung erlebt. Hier wird sowohl den Zuschauern als auch den Ridern viel geboten – Hochleistungssport und höchste Sicherheit!“

Programm Swatch Big Mountain Fieberbrunn 2011:

Freitag, 11. März 2011
  • 15:00 - 15:30 h Vorstellung der Teilnehmer und Eröffnungszeremonie im Event Village/Talstation Streuböden
  • 15:30 - 16:00 h Autogrammstunde mit Ridern im Event Village/Talstation Streuböden
  • 20:00 h Mogul’s Contest an der Talstation Streuböden

Samstag, 12. März 2011
  • 09:00 - 13:00 h CONTEST am Wildseeloder/Zuschauerarena am Gipfel des Lärchfilzkogel
  • 12:30 - 13:00 h Flower Ceremony
  • 15:00 - 18:00 h Event Village an der Talstation Streuböden
  • 15:30 - 16:00 h Siegerehrung im Event Village
  • 21:00 - 24:00 h Offizielle FWT Party

Sonntag, 13. März 2011
  • 09:00 - 12:00 h JUNIOREN-CONTEST
  • 12:30 - 13:00 h Siegerehrung Junioren
  • 15:00 - 18:00 h Event Village an der Talstation Streuböden

14. bis 17. März 2011:
  • Reservetage/Schlechtwetterfenster