09. Feb. 2011

Jump and Freeze in Westendorf bei Kitzbühel

Wenn das Pflaster in Kitzbühel zu heiß wird, dann kühlt man sich in Westendorf ab. Die Rede ist von Jump and Freeze: Wikinger, fliegende Lastwagen, fahrende Tempel. Die 14. Auflage des weltbekannten Fun-Events „Jump&Freeze“ in den Tiroler Bergen, bei dem Teilnehmer aus acht Ländern verkleidet oder mit verrückten Gefährten in ein riesiges Wasserbecken springen. Wer dabei fror? Etliche Tausend Zuschauer.

Das Spektakel in Westendorf zeigte auch in seiner 14. Auflage, dass es ein Dauerbrenner zu Beginn des Faschings ist. Partystimmung in einem Schneestadion mitten im Ort, 150 Teilnehmer aus acht Nationen, verrückte Verkleidungen, fantasiereiche Vehikel und verwegene Springer, die allesamt eines gemeinsam haben: alle landen in einem mit 300.000 Liter Eiswasser gefüllten Bassin. Denn, wie gesagt, es geht heiß her in den Kitzbüheler Alpen.

In der Kategorie „Flying Vehikel“ ging der Sieg an Hanspeter Meyer aus Kitzbühel, der es schaffte, auf einem hochbeinigen Hirsch reitend immerhin fünf Meter weit zu springen.
Der Sieg in der Königsklasse der „Crazy Vehicle“ ging an die Mannschaft aus Breitenbach in Tirol mit dem perfekten Nachbau des Coca-Cola Weihnachtstrucks, gefolgt von einem fahrenden gallischen Dorf und einer Baywatch Yacht.

Naja, auch der Wahnsinn hat seine Sieger, der coole Wahnsinn.