17. Nov. 2010

Laureus Medienpreisverleihung 2010 in Kitzbühel

"Sport hat die Kraft die Welt zu verändern. Er hat die Kraft zu inspirieren. Und er hat die Kraft, die Menschen auf seine Weise zu vereinen, wie es nur weniges vermag. Sport kann da Hoffnung wecken, wo zuvor nichts als Verzweiflung war." So hat es Nelson Mandela, Schirmherr der Laureus-Stiftung, auf den Punkt gebracht.

Ganz in diesem Sinne will die Laureus World Sports Academy über die Vorbildfunktion herausragender Sportler dieser Welt, Menschen mit Hilfe des Sports zusammenführen.
Da, wo Armut und Elend eigentlich kaum mehr erlauben als den Gedanken, wie überstehe ich den Tag. In diese Perspektivlosigkeit hinein, aus der sich allzuoft über die Verzweiflung Wut und Agressionen speisen, wirkt Laureus nach der Maxime: Sport kann gesellschafliche Veränderungen zum Positiven hin bewirken und jene Sportler und Journalisten, die diese Message besonders überzeugend in die Öffentlichkeit transportieren, wurden, wo sonst auch, als in Kitzbühel, geehrt. Ja, und sie kamen gerne nach Kitzbühel und verliehen der Stadt am Hahnenkamm einmal mehr den Glanz, der die Tourismusmetropole der Alpen einst gross gemacht hat und immer wieder on Stage sein lässt.

Seit seiner Gründung im Jahre 2000 konnte die Laureus Stiftung 35 Millionen Euro verfügbar machen, für den einen Zweck: Verbesserung der Lebensqualität junger Menschen mit Hilfe des Sports in aller Welt.

Mag die Sporthilfe von Laureus im Verhältnis zum Elend in aller Welt nur ein Tropfen auf den heissen Stein sein, so ist die World Sports Academy aber doch einer der steten Tropfen, die den Stein höhlen. Der Stein, der dann vom Herzen fällt, wenn Gutes gelungen ist, so wie die Verleihung des Medienpreises 2010, zum zweiten Mal in Kitzbühel, vor 300 geladenen Gästen.