02. Aug. 2010

Tennis-Austrian-Open: T-Day in Kitzbühel

T-Day in Kitzbühel: Der „längste Tag“ mit dem schönsten Auftakt und dem edelsten Ausklang. In diesem Sinne war am vergangenen Samstag beim Startup zur Austrian-Open-Tenniswoche in Kitzbühel wieder einmal jenes Flair zu spüren, das die Gamsstadt so unverwechselbar macht.
Die Präsentation der Spieler in der Altstadt, Boris Becker in Gips. Der Center Court, die Shopping Meile, Beach Tennis, die Tennislounge. Das erfolgreiche Österreich-Deutschland-Doppel und Stefan Koubek siegreich versus Nicolas Kiefer. T-Day in Kitzbühel. Es war dies die Summe der vielen kleinen Highlights. Nun ja, es ist eine Kunst für sich, Größe im Kleinen zu zeigen. Und dann auch noch das kleine-feine, grandios abzuschliessen. Das gelang Kitzbühels Modedesigner Kaspar Frauenschuh in höchster Vollendung.
T-Day in Kitzbühel und alles aus einer Hand, aus Kitzbühler Hand.

Mit dem Länderkampf Österreich gegen Deutschland starteten am Samstag die Austrian Open 2010 in Kitzbühel und brachten auch gleich einen sensationellen Erfolg für Österreich. Das rot-weiß-rote Team konnte alle drei Spiele für sich entscheiden. Nachdem Stefan Koubek den starken Deutschen Nicolas Kiefer mit 2:6, 6:2, 11:9 besiegte, brachte bereits Markus Hipfl gegen Charly Steeb (6:3, 6:3) die Entscheidung. Ein echter Leckerbissen für alle Tennisfans war schließlich das Doppel mit Alexander Antonitsch/Thomas Muster gegen Nicolas Kiefer/Christopher Kas (6:7, 6:1, 9:7). Die vier boten den Zuschauern eine beeindruckende Show mit einer idealen Kombination aus Spaß und spielerischem Ernst. Eine perfekte Werbung für den Tennissport in Österreich.

Obwohl er nicht aktiv ins Spielgeschehen eingreifen konnte, war Boris Becker vom Länderkampf sichtlich beeindruckt. Er hatte sich ja in der Vorbereitung für den Länderkampf eine Verletzung am linken Knöchel zugezogen und konnte nur mit kniehoher Schiene nach Kitzbühel anreisen. „Schade, ich hätte heute gerne gespielt, aber der Arzt hat mir 10 Tage komplette Ruhe verordnet, an die ich mich natürlich halten werde, um möglichst schnell wieder fit zu sein. Ich bin dennoch gerne nach Kitzbühel gekommen und möchte damit meine Wertschätzung für das Turnier zum Ausdruck bringen“, so Boris Becker im Rahmen einer Pressekonferenz.

Etwas im Schatten des Länderkampfs ging auch die erste Qualifikationsrunde für das ATP Challenger Turnier über die Bühne. Nur vier Qualifikanten schafften den Sprung ins Hauptfeld. Gute Chancen nach ersten Siegen haben mit Andreas Haider-Maurer, Max Raditschnigg, Philipp Oswald und Gerald Kamitz auch vier Österreicher.

Unterdessen fand auch die Auslosung für das Hauptfeld statt und bringt für die erste Runde einige echte Kracher mit. Daniel Köllerer bekommt es gleich zu Beginn mit Paolo Lorenzi (ITA), der Nr. 8 des Turniers, zu tun. Dominic Thiem trifft auf Alexandro Sidorenko, Martin Fischer muss sich gegen die Nr. 2 des Turniers, Jan Hajek, beweisen. Der neu ins Feld aufgerückte Österreicher Alexander Peya bekam den Russen Evgeny Donskoy zugelost. Das absolute Highlight aber ist das Aufeinandertreffen von Thomas Muster mit dem heurigen Wimbledon-Teilnehmer Dustin Brown. „Ich kenne den Jamaikaner nicht wirklich, weiß aber, dass er gegen Jürgen Melzer kürzlich verloren hat. Ich werde alles geben und wir werden sehen, was am Ende herausschaut“, so Thomas Muster zuversichtlich.